18. November 2016 bis 30. April 2017

Eine Auswahl von Kunstwerken der Kunstausstellung „Enthüllt. Eine andere Sicht auf Denkmäler“ wird weiterhin bis zum 30. April 2017 im 1. OG der Alten Kaserne gezeigt. Die Arbeiten von Matthias Koeppel, Liane Lang, Ingeborg Leuthold, Søren Lose, Katharina Pöhlmann und SOOKI stehen stellvertretend für die bereits vom 29. April 2016 bis zum 30. Oktober 2016 präsentierten Werke von Künstlerinnen und Künstlern, die sich mit der Intention und Wirkung von Denkmälern auseinandergesetzt haben. In der Ausstellung begegnen einem viele Denkmäler, die im Original im neuen Museum „Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler“ im Proviantmagazin zu sehen sind. Doch anders als in der historischen Ausstellung wird hier eine künstlerische, eben eine andere Sicht auf Denkmäler aufgetan.

Der Ausstellungskatalog mit Hintergrundinformationen zu den Künstlerinnen und Künstlern und Abbildungen zu den ausgestellten Werke ist im Zitadellenshop und im Internet erhältlich.

Enthüllt. Eine andere Sicht auf Denkmäler - Eine Auswahl

img_2731klein

 

18. November 2016  bis 30. April 2017

Die Künstlerin Ulrike Damm schrieb drei Romane über den Verfall ihrer an Alzheimer erkrankten Mutter. Ihre Roman-Trilogie übertrug sie mit Bleistift auf ca. 2.000 Papierbögen, Zettel und Karteikarten. Die Handschrift verrät, was der Protagonistin lange verschwiegen blieb: die Wahrheit über einen Prozess der Verzweiflung.
Jedes der entstandenen Blätter ist eine einzigartige Zeichnung aus Textmaterial, das nicht mehr den Anspruch hat, vollständig gelesen, sondern vor allem gesehen und begriffen zu werden. Wie Augustine im Roman ist der Betrachter im Verfall gefangen.

Drei Romane – drei Schriftkunstwerke werden vereint in einer Installation gezeigt. Der Bleistift, so meint Ulrike Damm, hat die Romane neu geschrieben und die Kämpfe ihrer Charaktere ins Sprachbild gebracht.

 

Die Poesie des Buchhalters - Ulrike Damm, Zeichnungen

Ulrike Damm, Die Peosie des Buchhalters