afrofuture musiX

Samstag 19.12.2020
Anfang: 19.00

Eintritt frei

“Afrofuturismus – und hier folge ich Kara Keeling (2019) – bedeutet für mich, sich auf das emanzipatorische Potential in der Gegenwart zu beziehen, das in der Vergangenheit nicht realisiert wurde – auch wenn diese Gegenwart am langen Arm der Sklaverei hängt”, (Katrin Köppert, Kuratorin der Veranstaltungsreihe)

“Ain’t no body caught me” würdigt in einer afro-futuristischen Erzählung die Gottesmütter der “schwarzen” Musik und ihre Töchter. Dieser audiovisuelle Anti-Vortrag, der sich vor allem auf von Frauen gemachte schwarze amerikanische Musik konzentriert, vom Blues bis zum Hip-Hop und ein bisschen von dazwischen, stellt ihre afro-futuristische Präsenz von der Zeit in das Kontinuum hinein neu dar.

/Bitte melden Sie sich für jede einzelne Veranstaltung unter der folgenden E-Mail an: feministmagiX@hgb-leipzig.de

/Weitere Termine der Veranstaltungsreihe finden Sie hier