Götz Lemberg

Einzelausstellung

11.9.2020 – 27.12.2020

Zentrum für Aktuelle Kunst – Galerie EG und im Außenraum auf der Zitadelle

 

Was wäre Berlin ohne die Spree? Götz Lemberg setzt dem Fluss anlässlich des 100. Jahrestags von Groß-Berlin an drei markanten Orten der Stadt ein Denkmal und betritt mit seinen Fotoinstallationen Neuland. Er zeigt die Spree in gesamter Länge auf ihrem Weg durch die Hauptstadt und lädt zu einer Entdeckungsreise ein. Auf Höhe der Wasseroberfläche und von der Flussmitte aus nimmt Lemberg mit seiner Kamera die Perspektive der Spree ein. Vom Müggelsee bis zur Havelmündung in Spandau markiert er alle 333 Meter einen vertikalen dreiteiligen „Cut“, einen „Fotoschnitt“ jeweils beider Ufer. So verdichten sich die 43 Kilometer des Spreelaufs von ihrem Eintritt ins Berliner Terrain im Dämeritzsee bis zu ihrer Mündung in die Havel zur Illusion eines Panoramas, das den Fluss als Verbindung von Natur, Industrie und urbanem Raum porträtiert.

Das Projekt macht deutlich, welchen Wert die Spree auch heute noch für Berlin als Lebensquelle besitzt. Mit dem Spiel von ungewohnten Perspektiven, Brüchen der Wahrnehmung und assoziativen Neuverknüpfungen erkundet Lemberg den Verlauf des Flusses und zugleich die visuellen Dimensionen der Fotografie. So wird die komprimierte Reise zu einer Fahrt vorbei an Fabriken und Villen, Häfen und Monumenten, Brachen und Idyllen, durch Landschaft und Geschichte, durch Zeit und Raum.

 

Eine Kooperation mit den Bezirksämtern Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Spandau von Berlin, Fachbereich Kunst, Kultur und Geschichte.
Das Projekt wurde ermöglicht durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin
Mit freundlicher Unterstützung der bezirklichen Förderfonds der Senatsverwaltung Kultur und Europa und der Berliner Wasserbetriebe
Götz Lemberg SPREE-CUTS, 2020 © VG Bild-Kunst, Bonn, 2020_FH
Götz Lemberg SPREE-CUTS, 2020 © VG Bild-Kunst, Bonn, 2020_F
Abb.: Götz Lemberg SPREE-CUTS, 2020 © VG Bild-Kunst, Bonn, 2020

Moabit: Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten
„Spreeverlauf – Spreebogen“

Lembergs fotografisches Portrait der Spree wird auf die gesamte Länge der ebenerdigen Fassade der Galerie appliziert und lässt auf 60 Metern Länge und 3 Metern Höhe das Erdgeschoss des Gebrüder-Grimm-Hauses in der Turmstraße verschwinden. Fenster, Türen und Eingänge der Galerie werden Träger eines Illusionsraumes und die Turmstraße taucht ab auf die Höhe der Wasseroberfläche der Spree.

12.9.-17.10.2020, Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten

Götz Lemberg SPREE-CUTS, 2020 © VG Bild-Kunst, Bonn, 2020_TG
Abb.: Götz Lemberg SPREE-CUTS, 2020 © VG Bild-Kunst, Bonn, 2020

Friedrichshain: Alte Feuerwache | Projektraum
„Spree-Entrée in die Stadt“

Friedrichshain: Hier tritt die Spree in die Stadt und wird zur Lebensader, die durch die Stadtlandschaft ihren Lauf nimmt. In der ehemaligen „Alten Feuerwache“, wo das Wasser vor 100 Jahren eine lebensrettende Funktion hatte und deren Architektur mit ihren geklinkerten Rundbögen im Innenraum an Wasserspeicher erinnert, transformiert Lemberg den heutigen Projektraum in eine facettenreiche Installation, die die Spree als einen fiktiven Fluss vorstellt.

28.08.-18.10.2020, Alte Feuerwache | Projektraum Friedrichshain-Kreuzberg

Götz Lemberg SPREE-CUTS, 2020 © VG Bild-Kunst, Bonn, 2020_W
Abb.: Götz Lemberg SPREE-CUTS, 2020 © VG Bild-Kunst, Bonn, 2020

Eine Ausstellung im Rahmen des EMOP Berlin – European Month of Photography 2020.

Zur Website des Künstlers Götz Lemberg
.

Pressearbeit: ARTEFAKT Kulturkonzepte
.

Das lange Gebäude der Alten Kaserne, Foto: Zitadelle Berlin, Friedhelm Hoffmann

Location

Zentrum für Aktuelle Kunst // Alte Kaserne

© Franz Thöricht

Kuratorinnenführung “disturbance: witch”

Kuratorinnenführung
31.10.2020 - 13 Uhr
ZAK

bug report: tuning to trans*feminist Xystem.crash / online

Online-Workshop "bug report"
31.10.2020 - 16-18.30 Uhr
online

*ENTFÄLLT* Gas für Germania

Szenische Installation
6.11.2020 - 19 Uhr
ZAK - Saal A

eXorcizing colonialism / online

eXorcizing colonialism
14.11.2020
online

*ENTFÄLLT* Führung durch „disturbance: witch“ mit Künstler*innen

Führung und Künstlerinnengespräche
15.11.2020 - 14 Uhr
ZAK

*ENTFÄLLT* Kuratorinnenführung “disturbance: witch”

Kuratorinnenführung
28.11.2020 - 13 Uhr
ZAK

cacophonic cliniX / online

Performative Studiensitzung
mit Jota Mombaça
28.11.2020 - 15-18 Uhr
online

*ENTFÄLLT* Kuratorinnenführung “disturbance: witch”

Kuratorinnenführung
13.12.2020 - 14 Uhr
ZAK

afrofuture musiX / online

afrofuture musiX
Anti-Lesung mit Jamika Ajalon
19.12.2020 - 19 Uhr
online