Torhaus der Zitadelle, Foto: Zitadelle Berlin, Friedhelm Hoffmann

Torhaus / Kommandantenhaus

Das Torhaus aus der Anfangszeit des Festungsbaus wurde im 17. Jahrhundert umgestaltet und mit dem Wappen der Herrscher Brandenburg-Preußens versehen. Seit den napoleonischen Kriegen diente es als Kommandantenwohnung.

Im Erdgeschoss befindet sich der Kassenbereich mit Informationsmöglichkeiten. Im Obergeschoss finden Sie den Museumsshop sowie die Ausstellung „Burg und Zitadelle“, die direkt zum Juliusturm führt.

Palas

Das Palas, das Repräsentationsgebäude der Kurfürsten aus dem 15. Jahrhundert blieb beim Festungsbau erhalten.

In seinem Inneren befindet sich der Gotische Saal, in dem Konzerte stattfinden, der aber auch als Location gemietet werden kann.

Im Obergeschoss des Palas ist das Archiv des Stadtgeschichtlichen Museums Spandau untergebracht. Der Zugang erfolgt durchs Torhaus/Kommandantenhaus.

Der Juliusturm mit Palas, Foto: Zitadelle Berlin, Friedhelm Hoffmann
Blick vom Juliusturm, Foto Zitadelle, Friedhelm Hoffmann

Juliusturm

Der Juliusturm, dessen Bau am Anfang des 13. Jahrhunderts begann, ist das älteste Gebäude im heutigen Berlin.

Als Aussichtsturm bietet er nun einen weiten Blick über die Stadt.

Zeughaus

Das klassizistische Gebäude wurde im 19. Jahrhundert als neues Zeughaus, zur Aufbewahrung der Waffen und Uniformen, errichtet.

Heute ist hier das Stadtgeschichtliche Museum Spandau auf beiden Etagen beheimatet.

Zeughaus, Foto: Zitadelle Berlin
Exerzierhalle, Foto: Zitadelle Berlin

Exerzierhalle

Das Gebäude aus dem 19. Jahrhundert war für die Exerzierübungen der stationierten Soldaten bestimmt.

Heute werden hier historische Kanonen gezeigt.

Proviantmagazin

Das Gebäude geht auf die erste Bauphase der Festung zurück, wurde aber im Laufe der Zeit mehrmals teilzerstört und wiedererrichtet.

Nun ist es das Museum von „Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler“, in dem Originaldenkmäler gezeigt werden, die aus dem Berliner Stadtbild verschwunden sind.

Proviantmagazin, Foto: Jens Achtermann
Außenbereich der Italienischen Höfe, Foto: Zitadelle Berlin

Italienische Höfe

Der Kavalier der Bastion Brandenburg stammt aus der Anfangszeit des Festungsbaus. Hatte die Bogenarchitektur eigentlich statische Gründe, verbreitet sie nun ein südländisches Flair.

Die Innenräume sind als Location zu mieten.

Alte Kaserne

Das spätklassizistische Gebäude aus dem 19. Jahrhundert fällt mit seiner langen Fassade aus gelben Ziegelsteinen sofort ins Auge. Heute beherbergt es das ZAK (Zentrum für Aktuelle Kunst) mit einer Ausstellungsfläche von rund 2500 qm.

Das Dachgeschoss kann für Tagungen gemietet werden.

Die Alte Kaserne, Foto: Zitadelle Berlin, Friedhelm Hoffmann
Hafen, Foto: Zitadelle Berlin

Hafen

Der Hafen entstand um 1700 im Zuge der Neugestaltung des Kanonenturms der Bastion Kronprinz.

Bastion Kronprinz

Der Kanonenturm, auch Kavalier genannt, wurde nach einer Zerstörung um 1700 im Stil des Barock neu errichtet. Hier lässt sich die Wallanlage besonders gut erleben.

Im Erdgeschoss befinden sich Ausstellungsräume, die derzeit umgebaut werden.

Im Obergeschoss ist die Jugendkunstschule Spandau beheimatet.

Bastion Kronprinz, Foto: Friedhelm Hoffmann