Anlässlich des diesjährigen Gedenkens an das Ende des Zweiten Weltkrieges zeigen wir auf der Zitadelle Ausstellungen und Interventionen, die die Spuren jener Zeit in unserer Gegenwart thematisieren.

Was haben der Zweite Weltkrieg und der Nationalsozialismus mit uns heute zu tun?

Das gesamte Gelände der Zitadelle ist noch immer durchsetzt von den Resten des Heeres-Gasschutz-Laboratoriums, das hier 1935 eingerichtet wurde, um – völkerrechtswidriges – Kampfgas zu erforschen und zur Einsatzreife zu bringen. Auch im Boden befinden sich vermutlich trotz diverser Kampfmittelräumungen noch Spuren des Krieges.

Unsichtbar – aber alles andere als ohne Einfluss – sind die Erinnerungen der Spandauer*innen an die Kriegszeit. Jahrzehnte des individuellen Erinnerns oder Schweigens, des ausgesprochenen Traumas oder allzu stillen Leids, des Leugnens oder Anklagens hinterlassen ihre Spuren in den Familien, bei den Nachgeborenen, aber auch in der gesamten Gesellschaft – und prägen sichtlich heutige Verhaltensmuster und Denkweisen.

Ein besonderes Phänomen hierbei sind die – zumeist sichtbaren – Versuche, nationalsozialistische Symbole und Zeichen der Wehrmacht unsichtbar zu machen.

In diesem Zusammenhang zeigen wir vom 11.5. bis 20.12.2020 die Interventionen in der Ausstellung “Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler”. Vom 14.8.2020 bis 14.2.2021 läuft in der Bastion Kronprinz die Ausstellung “Haut, Stein”, die den Ausstieg ehemaliger Neonazis sowie den Umgang mit historischen NS-Symbolen in der Architektur des öffentlichen Raums thematisiert. Mit den Spuren jüdischen Lebens in Spandau beschäftigen wir uns in den Ausstellungen “UNVERGESSEN – Die Pogromnacht 1938 in Spandau” und “Über jüdisches Leben in Spandau” der Jugendgeschichtswerkstatt Spandau. Ergänzt werden diese durch die Ausstellung “Wir waren Nachbarn” des Evangelischen Kirchenkreises Spandau. Alle Ausstellungen sind vom 2.9. bis 13.12.2020 im 2. Obergeschoss des ZAK – Zentrum für Aktuelle Kunst zu sehen.

#KriegsendeSpandau

Abb.: Buchcover: Jüdisches Leben in Spandau © Jugendgeschichtswerkstatt Spandau

Ausstellungen

©-Jakob-Ganslmeier-Aus-der-Serie-„Haut-Stein“-2019-C-Print

Haut, Stein

14.8.2020 – 14.2.2021
Bastion Kronprinz

Buchcover Jüdisches Leben in Spandau © Jugendgeschichtswerkstatt Spandau

UNVERGESSEN – Jüdisches Leben in Spandau

2.9.2020 – 13.12.2021
ZAK

Veranstaltungen

Auszug aus dem Fotoprojekt "Haut, Stein" von Jakob Ganslmeier, das ehemalige Neonazis bei der Entfernung von rechtsradikalen Tätowierungen begleitete. © Jakob Ganslmeier, Aus der Serie „Haut, Stein“, 2019, C-Print

Künstlerische Intervention – “Haut, Stein”

Videoinstallation
Fr 29.5.2020 – Mi 20.12.2020
Proviantmagazin

© Jakob Ganslmeier, Aus der Serie „Haut, Stein“, 2019, C-Print

Rechtsextreme Symbole und Zeichen

Sonderführung
Do. 17.9.2020 - 18 Uhr
Bastion Kronprinz

Künstler-und-Kuratorinnen-Führung in der Ausstellung “Haut, Stein”

Sonderführung
Fr. 9.10.2020 - 17 Uhr
Bastion Kronprinz