Koloniale Fragmente

.

Martin von Ostrowski

Einzelausstellung

12.6. – 19.9.2021

Zentrum für Aktuelle Kunst, Projektraum

 

Die Suche nach ästhetischem Reiz und intellektueller Anregung prägt Martin von Ostrowskis ausgeprägte Sammelleidenschaft. Auf Trödelmärkten und bei Online-Auktionen findet er nicht nur Kurioses, Dekoratives und Kitsch, sondern auch besondere historische Trouvaillen. Sein Atelier gleicht einer Wunderkammer aus Pretiosen und Banalem, aus Kunst, Kitsch und vor allem – um mit Susan Sontag zu sprechen – aus der entsprechenden Portion Camp, die häufig zu den Strategien queerer (Selbst-)Inszenierungen gehört.

In seiner neuen Werkreihe widmet sich der Maler und Performancekünstler auf Grundlage eines Konvoluts historischer Fotografien der deutschen Kolonialgeschichte. Die Aufnahmen zeigen typische Szenen eines eurozentrischen Herrschaftsblicks auf unterjochte ethnische Bevölkerungsgruppen aus Afrika und dem Pazifikraum. Martin von Ostrowskis Interesse fokussiert sich bei der Auseinandersetzung mit diesem Bildmaterial nicht allein auf die Dechiffrierung des kolonial geprägten Blicks, sondern er setzt diese von politischen, rassistischen und sexistischen Aspekten geprägten Bilder in ein Verhältnis zu (pop-)kulturellen Objekten, die bis weit in das 20. Jahrhundert zur Tradierung kolonialer Vorstellungen dienten.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung der bezirklichen Förderfonds der Senatsverwaltung Kultur und Europa
Abb.: Martin von Ostrowski, Koloniale Fragmente (Detail), 2020, © VG-Bildkunst Bonn
Das lange Gebäude der Alten Kaserne, Foto: Zitadelle Berlin, Friedhelm Hoffmann

Location

Zentrum für Aktuelle Kunst // Alte Kaserne

© Franz Thöricht

Veranstaltungen

Konzert: “Vibes” mit DIE BRANDSTIFTER

Konzert
23.7.2021, um 20 Uhr
Zitadelle

Shell we talk?

Gesprächreihe
Do. 29.7.2021, 18-20 Uhr
ZAK - Zentrum für Aktuelle Kunst